Im Zwischenland. Fünf Geschichten aus dem Seelenleben junger Mädchen (1902)

Werkedition Bd. 8 (Literarisches Werk Bd. 4)

»Im Zwischenland« lautet der programmatische Titel von Lou Andreas-Salomés 1902 erschienenem Novellenband mit »Fünf Geschichten aus dem Seelenleben halbwüchsiger Mädchen«. Wie schon in ihrer Erzählung »Ruth« von 1895, mit der der literarische Durchbruch gelang, gilt ihr Interesse der sensiblen Phase des Übergangs von der Kindheit zum Erwachsenwerden – ein Thema, das in der Zeit um 1900 den Nerv eines breiten Publikums traf.

Musja, Ria, Lisa, Mascha, Dascha und Ljubow sind Suchende – ebensowie Törless, Tonio Kröger und andere ihrer männlichen Pendants, die die literarische Moderne kennt. Es ist vor allem die weibliche Sicht auf die Adoleszenz und die unter diesem Blickwinkel erörterten psychologischen, poetologischen und sprachphilosophischen Fragen, die das zeitgenössische Publikum faszinierte und die noch heute den einzigartigen Reiz dieser Texte ausmacht.

Die vorliegende Neuausgabe von »Im Zwischenland« ist die erste seit der vierten Auflage 1925. Sie lädt zur Wiederentdeckung des Werkes ein, das den geläufigen Literaturkanon der Moderne mit seinem Sujet und seiner spezifisch weiblichen Perspektive aufs Interessanteste bereichert.

Editorische Notiz

Dieser Band enthält in ungekürzter Form die Erstausgabe der Novellensammlung »Im Zwischenland« in Buchform von 1902. Vier der fünf Novellen sind in zum Teil etwas veränderter Form vorab in Zeitschriften erschienen.
Die ursprünglichen Schreibweisen und die originale Zeichensetzung wurden beibehalten. Zur Vereinheitlichung wurden lediglich die Regeln der Rechtschreibreform von 1901 (u.a. Kniee zu Knie, c zu z bzw. k) auf den Text angewendet und die Kommasetzung bei direkter Rede angepasst. Eindeutige Schreibfehler wurden – unter Berücksichtigung der Lautstandswahrung – stillschweigend korrigiert, Veränderungen gegenüber dem ursprünglichen Textstand mit eckigen Klammern gekennzeichnet. Die charakteristischen Sperrungen der Erstausgabe wurden in die kursive Schreibweise umgesetzt.

Rezensionen

Schüller, Liane: „Leben auf Pump“. Adoleszenz um 1900 bei Lou Andreas-Salomé, in: JUNI-Magazin für Literatur und Kultur, hg. Gregor Ackermann und Walter Delabar, Heft 49/50, 2015 (Aisthesis Verlag, Bielefeld), S. 346-349

Rolf Löchel auf www.literaturkritik.de

Liebes Buch auf www.lovelybooks.de

Übersetzung

(französisch) »Pays-Frontière«,in: »Six romans«, Paris 2009, 929-1205, Übersetzung und Nachwort von Pascale Hummel

Ausgaben

Stuttgart/Berlin: Cotta, 1. + 2. Auflage, 1902; 412 S.
Stuttgart/Berlin: Cotta, 3. Auflage, 1911, 410 S.
Stuttgart/Berlin: Cotta, 4. Auflage, 1925, 410 S.
Leipzig: Bonnier, 1912, 125 S., »Bonnier's gebundene Bücher«, Band 21 (nur Titelgeschichte)

Originalausgabe

Faksimile
Zurück zum Seitenanfang